Baseball – Stilloser Sport oder Kult?

Spread the love

Baseball ist besonders in den USA sehr populär und gilt dort neben Football und Basketball zu den beliebtesten Sportarten. Das Spiel ist in vielen Ländern in Europa auch als Brennball bekannt und wird sehr häufig im Sportunterricht gespielt. Speziell in unteren Klassenstufen ist dies eine beliebte Sportart, die gerne einmal gespielt wird. Dabei wird jedoch nicht wie beim Baseball ein normaler Schläger verwendet sondern in der Regel ein Stoffschläger. Auch der Ball ist hier natürlich nicht der gleiche wie beim echten Baseball. Trotz der Beliebtheit in den USA konnte sich der Sport bisher nur in wenigen Ländern wirklich durchsetzen. In Europa gilt dieser Sport eher als uninteressant. Doch warum ist das eigentlich so?

Warum ist der Sport in Europa so stark hinterher

In Europa gilt Fussball als der Sport überhaupt. Dies gilt für nahezu alle Länder auf diesem Kontinent. Gleich dahinter findet sich wohl Handball und Basketball wieder. Selbst der Frauenfussball ist in vielen Ländern beliebter als Baseball. Da kommt natürlich sehr schnell die Frage auf, warum dies überhaupt der Fall ist. Zum einen liegt dies wohl daran, dass es in Europa nur wenig Menschen gibt die diese Sportart ausüben oder ausüben wollen. Die meisten Sportler entscheiden sich eher für die 3 oben genannten Sportarten. Daher können sich natürlich auch nur wenige Mannschaften bilden. Ebenso besteht das Problem das es hier keinen richtigen Verband gibt, wie das beim Fussball der Fall ist. Auch dies ist natürlich ein Problem. Dadurch kommt es das dieser Sport auch nur selten im Fernsehen übertragen wird, was die Möglichkeit zur besseren Wahrnehmung deutlich einschränkt. Beim Baseball ist es praktisch so, dass ein Sport der nirgendwo gezeigt wird, auch nicht interessant für den Menschen werden kann. Es ist also eher so, dass die Verbreitung hier das Manko ist und nicht das Interesse der Menschen. Aus diesem Grund hängt der Sport, im Vergleich zu den USA, in Europa deutlich hinterher.

Baseball

Baseball – Ein gut bezahlter Profisport?

In den USA gilt Baseball als ein sehr gut bezahlter Profisport. Natürlich kann man dies für Europa nicht so sagen. Die Gründe dafür sind, wie oben bereits beschrieben, in erster Linie die schlechte Verbreitung des Sports. In den USA ist dieser Sport nach Football wohl der best bezahlteste Job oder Sport. Auch Basketball ist hier teilweise nicht so gut bezahlt, obwohl auch dieser Sport zu den wichtigsten in den USA gehört. Man spricht beim Baseball auch oft von den heimlichen Millionären. Besonders in den USA ist dies ein beliebter Spruch bei Menschen, die sich nicht direkt für den Sport interessieren. Das kommt auch daher, dass beim Baseball die Gehälter oft nicht öffentlich sind. Dies ist in anderen Sportarten, egal ob in den USA oder auch in Europa ganz anders, wenn man nur mal den Fussball anschaut. Hier werden nicht nur mehrfach die Ablösesummen genannt sondern auch die direkten Gehälter der Spieler. Hier ist der Zuschauer also absolut im Bilde. Bei Baseballprofis ist dies nicht der Fall. Der Zuschauer bleibt hier in der Regel im Dunkeln, kann sich aber dennoch sehr schnell ausrechnen, wo in etwa die Gehälter liegen müssten. Speziell bei Spielern die bei großen Vereinen spielen und natürlich auch überragende Leistungen zeigen. Denn wie in allen anderen Sportarten so gilt natürlich auch beim Baseball in erster Linie gute Leistungen zu bringen, um es hier weit zu schaffen. Wer extrem gut ist, verdient selbstverständlich auch mehr Geld. Wenn jetzt also ein Spieler, der eher unbekannt ist, mal sein Gehalt verrät, kann sich der Zuschauer anhand dieser Information sehr schnell ein Bild machen, wie hoch dann die Gehälter anderer Spieler sein müssen. Im Prinzip eine ganz einfache Rechnung.

One thought on “Baseball – Stilloser Sport oder Kult?

  1. Baseball ist leider wirklich zu „unterbeachtet“. Dabei gibt es eine riesige Liga auch in Deutschland. Müsst Ihr euch mal anschauen.

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.